News
ZWEI MAL PODEST FÜR GUINTOLI UND LAVERTY
08.10.2013
 

SUPERBIKE WELTMEISTERSCHAFT 2013 – MAGNY COURS / FRANKREICH

08.10.2013 - ZWEI MAL PODEST FÜR GUINTOLI UND LAVERTY. IN BEIDE RENNEN BELEGEN DIE APRILIA RSV4 DIE PLÄTZE ZWEI BIS VIER.

APRILIA DOMINIERT WEITERHIN DIE HERSTELLER WM.
TOM SYKES VERHINDERTE KOMPLETTES APRILIA PODEST.

MIT 35 PUNKTEN VORSPRUNG IN DER HERSTELLERWERTUNG GEHT ES FÜR APRILIA IN DIE BEIDEN LETZTEN RENNEN DER SAISON – IN JEREZ WIRD DER TITEL VERTEIDIGT.

Magny-Cours, 6. Oktober 2013 – Beim vorletzten Superbike Rennen in Magny-Cours war es der schnelle Brite Tom Sykes, der ein komplettes Aprilia Podium verhinderte. Sylvain Guintoli und Eugene Laverty mussten sich abwechselnd mit Platz 2 und 3 zufriedengeben. Auch in der WM Tabelle auf den Plätzen 2 und 3, haben beide Aprilia Werksfahrer in Jerez rechnerisch noch eine Chance auf den WM-Titel. Mit zwei vierten Plätzen zeigte sich Davide Giugliano auf der privaten RSV4 des Althea Racing Teams extrem stark. 35 Punkte Vorsprung vor Kawasaki sollten reichen, um den Herstellertitel in der Superbike WM zum dritten Mal seit 2010 nach Noale zu holen.
Vom Start weg klemmte sich Guintoli im ersten Lauf, angefeuert von seinen heimischen Fans, hinter Pole Setter Tom Sykes. Der legte ein extrem hohes Tempo vor. Ab Runde 14 fuhr Guintoli teilweise sogar schnellere Rundenzeiten, doch der Lauf wurde nach einem Highsider von Mark Aitchison zwei Runden vor Schluss abgebrochen. Eugene, der als Fünfter ins Rennen gegangen war, zog in Runde 2 zunächst an der BMW von Melandri vorbei, drei Runden später verwies er Althea Pilot Giugliano auf Platz 4. Bei grauer Wolkendecke wurde Lauf 2 auf trockener Piste gestartet. Wieder setzte sich Sykes an die Spitze, gefolgt von Laverty und Guintoli. Sykes legt wieder ein heftiges Tempo vor und konnte sich an der Spitze etwas absetzen. Dahinter boten die beiden Aprilia Teamkameraden dem französischen Publikum eine tolle Show. Doch dann stürzten Silvain und Eugene gleichzeitig, ohne gegenseitiges Verschulden, bei einsetzendem Nieselregen. Auch diesmal wurde das Rennen abgebrochen. Gewertet wurde die Runde zuvor. Damit belegte Laverty Platz 2, Guintoli Platz 3. Giugliano landete wie zuvor auf dem undankbaren vierten Platz.
Vor dem letzten Rennen hält Laverty mit 37 Punkten Abstand hinter Sykes Platz 2. Sylvain folgt mit nur einem Punkt weniger dicht auf. In der Fahrerwertung geht Aprilia mit 35 Punkten Vorsprung vor Kawasaki und 88 Punkten vor BMW in die beiden letzten Rennen. 266 Punkte fehlen Honda. 275 Punkte liegt Suzuki zurück. Ducati hat sogar einen Abstand von 331 Zählern.
Eugene Laverty: „Tom fuhr heute wie von einem anderen Stern. In den ersten Runden des zweiten Laufs habe ich versucht, an ihm dran zu bleiben, doch aus den langsamen Ecken heraus hat er mächtig Boden gewonnen. Am Ende hatten Sylvain und ich einen harten Kampf um Position 2. Eigentlich mag ich eine solche Situation nicht. Ich habe viel Respekt vor Sylvain und theoretisch können wir beide noch den Titel holen, aber genau deshalb ist jeder Punkt wichtig. Wir hatten uns zwar vorgenommen den Abstand zum Führenden zu verringern, dennoch sind wir mit dem Ergebnis heute ganz zufrieden. Wir konnten die Maschine zwischen den Rennen nochmal etwas verbessern, so war ich in Lauf 2 zwar deutlich schneller, aber leider noch nicht schnell genug. Jerez ist jetzt unsere letzte Chance beim Kampf um die Fahrerweltmeisterschaft“.
Sylvain Guintoli: „Der zweite Lauf - der Zweikampf mit Eugene war echt spannend. Es ist schade, dass wir nicht mit Tom mithalten konnten. Der war heute wirklich schnell unterwegs. Ich hoffe, dass meine Schulter bei dem Crash nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Mein Visier war voller Insekten, deshalb konnte ich die feuchten Stellen auf der Piste nicht erkennen. Im ersten Lauf konnte ich gut mit Tom mithalten. Ich wollte in den letzten Runden noch einmal richtig aufdrehen, doch da kam die Rote Flagge. Es wird schwer das Blatt in Jerez noch einmal zu drehen. Rein rechnerisch ist alles drin. Auf jeden Fall werde ich alles geben, um die Weltmeisterschaft möglichst gut zu Ende zu bringen“.

MAGNY-COURS WSBK – RENNEN 1

1. Sykes - Kawasaki
2. Guintoli - Aprilia
3. Laverty - Aprilia 
4. Giugliano - Aprilia 
5. Melandri - BMW
6. Pirro - Ducati 
7. Fabrizio - Honda 
8. Haslam - Honda 
9. Badovini - Ducati
10. Lanzi – Ducati

MAGNY-COURS WSBK – RENNEN 2

1. Sykes - Kawasaki
2. Laverty - Aprilia
3. Guintoli - Aprilia
4. Giugliano - Aprilia
5. Davies - BMW
6. Philippe - Suzuki
7. Melandri - BMW
8. Elias - Aprilia
9. Lanzi - Ducati
10. Badovini – Ducati

FAHRERWERTUNG

1. Sykes (Kawasaki) 411
2. Laverty (Aprilia) 374
3. Guintoli (Aprilia) 373
4. Melandri (BMW) 339
5. Davies (BMW) 270
6. Giugliano (Aprilia) 195
7. Fabrizio (Honda) 186
8. Baz (Kawasaki) 180
9. Rea (Honda) 176
10. Cluzel (Suzuki) 162

HERSTELLERWERTUNG

1. Aprilia 500
2. Kawasaki 465
3. BMW 412
4. Honda 234
5. Suzuki 225
6. Ducati 169
7. Yamaha 4

Diese Seite drucken Drucken   Seitenanfang Zum Seitenanfang
1000PS Motorrad-Websites

Ok