News
Aprilia gewinnt die Herstellerweltmeisterschaft
22.10.2013
 

EUGENE LAVERTY DOMINIERTE BEIM LEZTZEN RENNEN DER SUPERBIKE WM 2013 IN JEREZ MIT ZWEI LAUFSIEGEN.

21.10.2013 - APRILIA GEWINNT MIT DER RSV4 UND 49 PUNKTEN VORSPRUNG ZUM ZWEITEN MAL IN FOLGE DIE HERSTELLER-WM.

LAVERTY IST VIZE-WELTMEISTER – GUINTOLI BELEGT PALTZ 3 IN DER SBK-WM 2013.

APRILIA JETZT MIT INSGESAMT 52 WELTMEISTER-TITELN. FÜNF TITEL DAVON WURDEN IN DEN LEZTZTEN VIER JAHREN IN DER SUPERBIKE-WM GEWONNEN.

Jerez, 20. Oktober 2013 – Eugene Laverty dominierte auf seiner Aprilia RSV4 die beiden letzten Läufe der Superbike WM 2013.
In Lauf 1 setzte sich Laverty gleich an die Spitze und führte das Rennen bis zur vorletzten Runde - gefolgt von Marco Melandri - an. Zwei Runden vor Schluss attackierte der Italiener und übernahm kurz die Führung. Mit einem spektakulären Manöver ging Laverty in der letzten Kurve vor Start und Ziel auf der Außenbahn zurück an die Spitze und holte sich damit Sieg Nummer 1 an diesem Wochenende.
Im zweiten Rennen hängte sich Laverty an den, nach seinem Titelgewinn befreit auffahrenden Tom Sykes. Zusammen setzten sich die beiden Piloten sofort vom Feld ab. Immer wieder zeigte sich Laverty neben dem neuen Weltmeister. Acht Runden vor Schluss übernahm Eugene die Führung und zog Runde für Runde weiter davon, um mit deutlichem Vorsprung seinen neunten Sieg in dieser Saison zu feiern.
Eugene Laverty: „Das waren heute zwei sehr unterschiedliche Siege. Der Sieg im zweiten Lauf war deutlich einfacher, schließlich konnte ich, nachdem ich Tom überholt hatte, eine Lücke zwischen uns auffahren. Der Kampf in Lauf 1 wurde dagegen erst auf den letzten Metern entschieden. Mit dem Doppelsieg bin ich absolut glücklich. Das Ergebnis stellt nochmals unsere Leistungsfähigkeit, die wir zum Ende der Saison mit zahlreichen Podestplätzen gezeigt haben, unter Beweis. Es ist nur schade, dass wir am Anfang der Saison wichtige Punkte verloren haben. Ich will jetzt aber nicht jammern oder nach Entschuldigungen suchen. Mein zweiter Platz in der SBK-WM 2013, bei dem ich mehr Siege als jeder andere Fahrer in der Saison geholt habe, ist ein schon ein klasse Ergebnis, genau wie die Markenweltmeisterschaft, die Aprilia gewonnen hat.“
Sylvain Guintoli war im ersten Lauf etwas langsamer als die Spitze unterwegs und konnte so nicht in den Kampf um die Podestplätze eingreifen. Trotzdem belegt er den guten vierten Platz. Nach wie vor hat der schnelle Franzose mit den Nachwirkungen seiner Schulterverletzung zu kämpfen, die er sich zu Beginn der zweiten Saisonhälfte bei einem Trainingsunfall mit dem Fahrrad zugezogen hat. Mit Platz 3 und über 15 Sekunden Vorsprung auf den Vierten, fuhr Sylvain im letzten Rennen der Saison sicher aufs Podium.
Sylvain Guintoli: „Die Saison war fantastisch. In meinem ersten Jahr auf dem neuen Motorrad habe ich bereits um den WM-Titel gekämpft. Leider war ich durch meine Schulterverletzung etwas gehandicapt und in der zweiten Saisonhälfte nicht 100% fit. Trotzdem, unsere Erfahrungen, die wir dieses Jahr gemacht haben, werden uns 2014 enorm helfen. Immer wenn du nicht gewonnen hast, denkst du darüber nach, wie du es im nächsten Jahr besser machen kannst. In zweiten Lauf habe ich versucht, an Eugene und Tom dranzubleiben, aber ich hatte weder den Speed noch die Kraft. Für mich geht eine großartige Saison, mit einem großartigen Team und einem großartigen Teamkollegen zu Ende, der es mir alles andere als leicht gemacht hat. Jetzt sehe ich zu, dass ich physisch wieder auf den Damm komme und bereite mich auf die nächste Saison vor.
Mit den beiden Siegen in Jerez gewann Aprilia zum zweiten Mal in Folge den Herstellertitel in der Superbike Weltmeisterschaft. Insgesamt fünf Weltmeistertitel hat Aprilia in den letzten vier Jahren in der SBK-WM nach Noale geholt. Es ist gleichzeitig WM Titel N°. 52, den das italienische Unternehmen in seiner noch recht jungen Geschichte gewonnen hat.
Romano Albesiano, Leiter der Motorradentwicklung und neuer Aprilia Racing Manager, freut sich über den gewonnen Titel: „Der Gewinn in der Konstrukteurs Wertung ist eine wichtige Bestätigung. Der Titel ist der Verdienst für die Arbeit, die ein perfektes Teams und zwei großartige Fahrer mit außerordentlichen Leistungen im Laufe der Rennsaison gezeigt haben. Es kommt nur selten vor, dass man in einer Saison gleich zwei solche hochkarätige Talente im Stall hat. Ab dem ersten Rennen haben sich Laverty und Guintoli während der ersten Saisonhälfte an der Tabellenspitze abgewechselt. Laverty hat mit neun Siegen gezeigt, dass er sich neben seinem hohen Speed, sportlich weiterentwickelt hat und konstant gute Ergebnisse einfahren kann. Guintoli hat die Weltmeisterschaft dank seiner außergewöhnlich konstanten Leistungen lange Zeit angeführt. Ich möchte beiden Fahrern dafür danken, dass wir heute mit dem Gewinn der Weltmeistertitel der Konstrukteure belohnt wurden“.

JEREZ – RENNEN 1
1. Laverty (Aprilia)
2. Melandri (BMW)
3. Sykes (Kawasaki)
4. Guintoli (Aprilia)
5. Elias (Aprilia)
6. Giugliano (Aprilia)
7. Davies (BMW)
8. Camier (Suzuki)
9. Fores (Ducati)
10. Aitchison (Kawasaki)

JEREZ – RENNEN 2

1. Laverty (Aprilia)
2. Sykes (Kawasaki)
3. Guintoli (Aprilia)
4. Elias (Aprilia)
5. Davies (BMW)
6. Camier (Suzuki)
7. Lanzi (Ducati)
8. Cluzel (Suzuki)
9. Aitchison (Kawasaki)
10. Giugliano (Aprilia)

SUPERBIKE WM 2013 – FAHRERWERTUNG
ENDSTAND

1. Sykes (Kawasaki) 447
2. Laverty (Aprilia) 424
3. Guintoli (Aprilia) 402
4. Melandri (BMW) 359
5. Davies (BMW) 290
6. Giugliano (Aprilia) 211
7. Fabrizio (Honda) 188
8. Baz (Kawasaki) 180
9. Rea (Honda) 176
10. Cluzel (Suzuki) 175

SUPERBIKE WM 2013 – HERSTELLERWERTUNG
ENDSTAND

1. Aprilia 550
2. Kawasaki 501
3. BMW 443
4. Suzuki 243
5. Honda 236
6. Ducati 185
7. Yamaha 8

Diese Seite drucken Drucken   Seitenanfang Zum Seitenanfang
1000PS Motorrad-Websites

Ok