News
LEON HASLAM ZEIGTE IN ASSEN KAMPFGEIST UND HOLTE ZWEIMAL PLATZ 4.
21.04.2015
Assen / Holland, 19. April 2015 – Nach zwei schnellen Rennen auf der Strecke von Assen zeigte die Ergebnisliste für die Plätze eins bis sechs das gleiche Bild. Ein spannender Sonntag für das Aprilia Racing Team – Red Devils. Wie immer trat Haslam im Fight um die Podiumsplätze sehr ambitioniert auf. Jordi Torres erkämpfte zweimal Platz 6.
 
Haslam legte sich in der Gruppe, die später das Podium unter sich ausmachte, sehr engagiert ins Zeug. Mehrfach schloss er die Lücke zur Spitze, bot den Zuschauern spektakuläre Zweikämpfe. Eine besonders starke Vorstellung gab Haslam in Lauf 2. Dabei sahen die letzten zehn Runden vielversprechend nach einem Podestplatz für den Engländer aus. Die Strecke und sein Fahrstil führten leider gegen Rennende zu Problemen mit dem Vorderradreifen. Zwei vierte Plätze brachten Haslam 26 weitere WM-Punkte. Damit sicherte sich Haslam Platz 2 in der Fahrerwertung. Mit 140 Punkten belegt Aprilia ebenfalls Platz 2 in der Herstellerwertung.
 
Leon Haslam: „Die beiden Läufe waren wirklich sehr ähnlich. Ich hatte eine gute Pace und konnte mit der Spitze mithalten. In den letzten Runden bekam ich Probleme mit dem Vorderradreifen. Der zeigte rechts ziemlichen Verschleiß. Selbst die Wahl der härteren Mischung hat nichts geändert. Vielleicht lag es auch daran, dass ich viel Druck machen musste. Wir werten jetzt die Daten aus, dann sehen wir, wie wir die Sache in den Griff bekommen. Ich bin etwas sauer. Ich dachte, ich wäre aufs Podium gefahren, doch den Platz habe ich in der letzten Kurve leider verloren.“
 
Jordi Torres legte in beiden Läufen - jeweils zur Rennmitte - ein starkes Tempo vor und beendete die Rennen jeweils auf Platz 6. Dem jungen Spanier fällt es noch etwas schwer die Vorteile neuer Reifen vom Start weg zu nutzen. Während seiner Lernphase hat sich Torres bei den ersten Rennen der Superbike WM permanent weiterentwickelt. Sein Gefühl für die Aprilia RSV4 RF ist jetzt sehr gut und stabil. Der Spanier muss sicher noch etwas mehr Erfahrung sammeln, um sich im Kampf um Top-Positionen in der Superbike WM zu etablieren. Die Klasse ist für Torres neu und verlangt dem jungen Spanier einiges ab.
 
Jordi Torres: „Ich bin quasi zwei identische Rennen gefahren. Nach wie vor tue ich mich in den ersten Runden - mit neuen Reifen und vollem Tank – schwer, mehr Druck zu machen. Ab Rennmitte habe ich dann eine gute Pace, liege auf gleichem Niveau wie die Spitze, aber es ist schwierig die Zeit, die ich beim Start verliere, wieder gut zu machen. Meine RSV4 zeigte sich auf der Strecke fantastisch. Allerdings muss ich die Rennen vom Start weg aggressiver angehen. Wenn ich mich in der Superpole weiter nach vorne kämpfe und bessere Starts hinbekomme, könnte ich vielleicht um einen Platz auf dem Podium, zumindest aber mit den Jungs an der Spitze kämpfen.
 
RENNEN 1                                                                  RENNEN 2
 
1. Rea (Kawasaki)                                                        1. Rea (Kawasaki)
2. Davies (Kawasaki)                                                    2. Davies (Kawasaki)
3. VD Mark (Honda)                                                     3. VD Mark (Honda)
4. Haslam (Aprilia)                                                       4. Haslam (Aprilia)
5. Sykes (Kawasaki)                                                     5. Sykes (Kawasaki)
6. Torres (Aprilia)                                                         6. Torres (Aprilia)
7. Fores (Ducati)                                                          7. Guintoli (Honda)
8. Guintoli (Honda)                                                       8. Fores (Ducati)
9. Terol (Ducati)                                                           9. Lowes (Suzuki)
10. Camier (MV Agusta)                                               10. Camier (MV Agusta)
 
SBK-WM FAHRERWERTUNG  
 
1. Rea (Kawasaki)                     190
2. Haslam (Aprilia)                    140
3. Davies (Ducati)                     123
4. Sykes (Kawasaki)                   88
5. Torres (Aprilia)                       83
6. Guintoli (Honda)                    65
7. VD Mark (Honda)                   60
8. Terol (Ducati)                        48
9. Baiocco (Ducati)                    48
10. Mercado (Ducati)                 45
  
SBK-WM HERSTELLERWERTUNG
1. Kawasaki                190
2. Aprilia                     140
3. Ducati                     135       33
7. BMW                        21
8. EBR                            4 

APRILIA RSV4 GEWINNT ZWEITES RENNEN IM SUPERSTOCK 1000 FIM CUP

Ein war ein Rennen, an das sich Lorenzo Savadori im Superstock 1000 Cup noch gerne erinnern wird. Von der Poleposition ging der Zweitplatzierte der Saison 2014 ins Rennen und übernahm sofort die Führung. Nach Roter Flagge wurde das Rennen neu gestartet. Savadori gab die Pace vor, fuhr die schnellste Rundenzeit und holte mit der neuen RSV4 RF den ersten Sieg für das Nuova M2 Racing Team. Damit übernahm der Italiener die Führung in der Meisterschaft. Bereits beim zweiten Rennen der Saison konnten Lorenzo, das Team und die neue RSV4 RF ihren ersten Sieg feiern. Ein hervorragendes Ergebnis und der perfekter Einstieg in die seriennahe Superstock Klasse. Kevin Calia, von Platz 15 gestartet, zeigte ebenfalls ein tolles Rennen. Calia legte ein strammes Tempo vor, zeigt spektakuläre Überholmanöver und holte, mit weniger als zwei Zehntelsekunden Abstand zum Viertplatzierten, einen hervorragenden fünften Platz. Ein starker Auftritt des jungen Italieners und ein Beweis für die Stärke der neuen RSV4 RF.

Diese Seite drucken Drucken   Seitenanfang Zum Seitenanfang
1000PS Motorrad-Websites

Ok